Goodbye old LMS – Hello educational Cloud…

Lernmanagementsysteme (LMS) bieten seit vielen Jahren E-Learning-Funktionen als fertig geschnürtes Paket, z.B.

  • Anlegen und Einschreiben in Kurse
  • Hochladen oder Erstellen von Lernmaterialien
  • Verteilung von Aufgaben und Einsammeln der Abgaben
  • Gestaltung des Kursablaufs nach Lehrthemen oder Zeitlichen Blöcken
  • und natürlich Werkzeuge zum Lernen, Kommunizieren und Arbeiten – z.B. Wikis, Forum, synchrone Kommunikation usw.
  • Verfolgung oder Bewerten von Lernleistungen

Inzwischen entstanden für viele dieser Funktionen leistungsfähigere, spezialisiertere Werkzeuge, z.B.:

  • Das Anlegen von Kursen und das Einschreiben von Teilnehmern ist Hoheitsgebiet Campus-Management- oder Schulverwaltungs-Systemen. Studierende sind hier mit ihren Vorleistungen bekannt und Einschreiberegularien sind hinterlegt.
  • Für das Verwalten von Dateien existieren moderne Cloud-Speichersysteme, die sich gut in E-Learning-Lösungen integrieren lassen und wesentlich komfortablere Funktionen bieten als ein Dateimanagement im LMS.
  • Viele komfortable Lernmaterial-Editoren unterstützen Lehrende bei der Erstellung von Präsentationen, Tests und Medien. Vernetzt man Autorensysteme und Lernplattformen über ein E-Learning-Cloud-Speichersystem, können Contents zentral verwaltet und überall genutzt werden.
  • Und die spezialisierten Werkzeuge zum Lernen, Kommunizieren und Arbeiten sind häufig wesentlich leistungsstärker und komfortabler als LMS-interne Werkzeuge.
  • Auch für die Bewertung und Verfolgung von Lernleistungen existieren spezialisierte Werkzeuge – Stichworte: „Learner Tracking“ und „Learning Analytics“

Kooperation in einer föderierten, sicheren Bildungscloud ist die beste Chance, unseren Lehrenden und Lernenden modernste Werkzeuge zum Lehren, Lernen und Arbeiten zur Verfügung zu stellen:
Bildungs-IT-Lösungen der Zukunft sollten die besten, spezialisierten Tools bündeln. Ein modernes, vielfältiges Tool-Portfolio ist nur durch organisations-übergreifende Kooperation, z.B. auf Landes- oder Verbundebene finanzierbar. So kann sich jede Bildungseinrichtung  sich auf die Bereitstellung von wenigen, exzellenten Services spezialisieren und diese für die Partner anbieten. Im Gegenzug kann man die Services der Partner nutzen…

Daher engagiert sich das edu-sharing NETWORK mit seinen Mitgliedern und Partnern für organisationsübergreifende Vernetzungsaktivitäten und für den Aufbau von Cloud-Infrastrukturen. Dafür stellen wir open-source Technologien zur Verfügung und organisieren die Kooperation zwischen Partnern.

Matthias Hupfer, edu-sharing Chefentwickler
Frank Thomschke, Cloud-Infrastrukturexperte bei metaVentis (Herausgeber der edu-sharing open-source Software)

Advertisements