Bildungscloud – Begriff, Definition, Verständnis

Rund 15 hochrangige, nationale Vertreter des deutschen Bildungssystems haben sich am 10.11.15 auf der Konferenz „Bildung im digitalen Zeitalter“ in einer 30 minütigen Session zum Begriff „Bildungscloud“ ausgetauscht.

Die Bandbreite dessen, was der Begriff für die Teilnehmer bedeutet ist hoch. Vernetzung und Datenautonomie sind zentrale Aspekte. Im Ergebnis ist klar, an einem gemeinsamen Nenner muss weiter gearbeitet werden, auch wenn die gänzliche Vereinheitlichung des Begriffsverständinisses unmöglich erscheint. Ein Eintrag im deutschsprachigen Wikipedia existiert aktuell nicht, dieser soll in Kürze erfolgen.

Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion hier im Blog, um Anmerkungen zur Begriffsdefinition Bildungscloud machen!

Advertisements

Workshop-Doku: Bildungscloud 10.11.2015

Am 9.+10. November 2015 trafen sich Lehrende, Schüler und weitere Bildungsexperten in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt a.M. zu 3 Workshops:

Workshop 1 “Bildungscloud” diskutierte über IT-Vernetzungsmöglichkeiten, Standardisierungen und Schnittstellen.

Dokumentation folgt, by Tina Buhr, Frank Thomschke

Workshop-Doku: Didaktik in der Cloud mit open-source unterstützen 10.11.2015

Am 9.+10. November 2015 trafen sich Lehrende, Schüler und weitere Bildungsexperten in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt a.M. zu 3 Workshops:

Workshop 2 „Didaktik in der Cloud“ entwickte Konzepte für open-source Technologien, die das Teilen von Contents und didaktischen Erfahrungen in einer Bildungscloud unterstützen werden. Durch Förderung der Robert Bosch Stiftung und der edu-sharing-NETWORK-Mitglieder können wir in 2016 eine erste Lösung umsetzen.
Für Weiterführendes suchen wir Sponsoren und Partner und freuen uns über Kooperationsangebote von open-source Entwicklern: zobel@edu-sharing.net

Workshop-Ergebnisse

Hier geht es zu den Folien vom Impulsvortrag mit einer visuellen Kurzfassung der Workshop-Ergebnisse auf Slideshare.

Wir fragten die Teilnehmer:

Wann teilen Lehrende ihre Inhalte & didaktischen Vorlagen?

Lehrende teilen eher, wenn

  • keine juristischen Probleme zu befürchten sind
  • kein Zusatzaufwand entsteht oder die Onlinearbeitsumgebung sogar Aufwände einspart
  • genutzte Materialien modular und anpassbar sind
  • man nicht nur gibt, sondern auch Gutes zurückbekommt
  • kein unschönes Feedback zu erwarten ist und Toleranz für Fehler besteht
  • man im 1. Schritt mit bekannten Kolleginnen teilen und rundschleifen kann, bevor man es unter freier Lizenz veröffentlicht
  • man Hilfe von einer Redaktion erhält (z.B. Qualitäts- und Nutzungsrechte-Check)
  • die Arbeitsumgebung komfortabel und leicht bedienbar ist
  • transparent ist, wie oft und in welchen Kontexten die eigenen Materialien verwendet werden
  • man Ideen und Feedback mit anderen Nutzern austauschen kann
  • das Teilen die eigene Reputation und Karriere fördert

Welche Tools helfen beim Teilen?

Aufbauend auf vorhandenen edu-sharing-Werkzeugen, die beispielsweise in der NRW-Schulcloud LOGINEO, der Luxemburger Schulcloud oder der OER-Lösung von Berlin verfügbar sind:

  • für Bildung optimierter Cloud-Speicher
  • integriert mit Lernplattformen u.a. Werkzeugen
  • Such- und Stöbernfunktion, die über alle Ablagen und Contentquellen sucht
  • Abspielsservices für Inhalte und Tools

wurden Anforderungen für Weiterentwicklungen definiert:

  • bisherige Funktionen in einer Seitenleiste in alle LMS und Editoren einbettbar gestalten
  • Suchfunktion ergänzen: Stöbern nach Lehrplan- u.a. Strukturen ermöglichen (z.B. als Service der Landesbildungsserver)
  • Vorschlagsfunktion auf Basis des aktuellen Kontext der Nutzerin (Editiert die Lehrende bspw. gerade ihren Mathematikkurs in ihrer Moodle-Plattform, werden passende Lern- und Medieninhalte vorgeschlagen).
  • Einbettung der Cloud-Speicher-Ablage in die Seitenleiste, um auf eigene Inhalte schnell zugreifen zu können
  • Anzeige und Bearbeitung von Feedback, Tags und Metadaten – für genutzte Medien und für den eigenen aktuellen Inhalt im Editor
  • Nutzungsrechte- und Lizenzierungs-Hilfe (sowohl automatisch als auch über einen Service bspw. der pädagogischen Landesinstitute)
  • Medienproduktions- u.a. Services

Wie geht es weiter?
Machen Sie mit!

Derzeit vernetzen wir Partner, die an ähnlichen und ergänzenden Ideen und Werkzeugen arbeiten. Als edu-sharing-NETWORK bündeln wir open-source-Ressourcen und Anwenderinteressen, damit entstehende Softwaretools später zusammenpassen und unnötige Doppelaufwände vermieden werden.

Ein 2. Konzeptworkshop soll im Rahmen der OERde16 folgen.

Anschließend beginnt die Implementierung in Hackathons und überführen anschließend die Lösungen in qualitätssichernden open-source-Prozessen des NETWORK.

Wer kann sich wie beteiligen?

  • Entwickler von Tools und Services können sich an Konzeption und Implementierung der Seitenleiste beteiligen.
    • Gesucht sind insbesondere Hersteller von LMS, Editoren und Lern- / Arbeitstools, welche die Integration.
    • Gesucht sind Anbieter von Services, z.B. Erstellung von Lehrplänen in den Ländern, redaktionelle Teams, Content-Quellen.
  • Und natürlich freuen wir uns, wenn sich Sponsoren und Anwender mit open-source Entwicklungsbudgets beteiligen oder für die Vernetzungsarbeit des edu-sharing.net e.V. spenden.

Links und Quellen

Quellennachweis zum Bild: "Technology Use" by Denise Krebs, Lizenz CC-BY-2.0

Workshop-Doku: Digitale Bibliotheken 10.11.2015

Am 9.+10. November 2015 trafen sich Lehrende, Schüler und weitere Bildungsexperten in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt a.M. zu 3 Workshops:

Workshop 3 “Digitale Bibliotheken”plante die Vernetzung zwischen digitalen Bibliotheken und den Lern- und Arbeitsumgebungen in Schule und Hochschule.

Workshop-Dokumentation folgt by Stephan Bartholmei und Boris Bockelmann

Experten-Tagung: Bildung im Digitalen Zeitalter (Frankfurt, 9.+10.11.2015)

Am 9.+10. November 2015 trafen sich Bildungsexperten in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt a.M. zum Workshop „Bildung im digitalen Zeitalter – Innovation von Didaktik und IT in der Bildung (#Bildung2020)“.

Mit diesem Workshop wurde die Initiative #Bildung2020 gegründet. Diese lud Teilnehmer und weitere Interessierte ein, Bildungsinnovationen mitzudenken und mitzugestalten.

Hier finden Sie die Workshop-Dokumentation:

  • Keynote: „Digitalisierung der Bildung: Wie kann sie gelingen?“ – Ekkehard Thümler CSI, Universität Heidelberg (Folien-Download)
  • Workshop 1 “Bildungscloud” diskutierte über IT-Vernetzungsmöglichkeiten, Standardisierungen und Schnittstellen. (zur Doku)
  • Workshop 2 „Didaktik in der Cloud“ plante open-source eine open-source-Lösung, die das Sammeln und Teilen von Contents und didaktischer Vorlagen unterstützen wird. (zur Doku)
  • Workshop 3 „Digitale Bibliotheken“ plante die Vernetzung zwischen digitalen Bibliotheken und den Lern- und Arbeitsumgebungen in Schule und Hochschule. (zur Doku)

Impressionen vom Workshop: